Bürgermeister ABC: Die Buchstaben S-Z

Andreas Standpunkte zu den wichtigen Themen dieser Stadt unter www.andrea-schuelner.de/abc

S – wie Sicherheit
„Sicherheit ist ein grundlegendes Bedürfnis für alle Bürgerinnen und Bürger; das Sicherheitsempfinden dagegen sehr differenziert. Die Kriminalitätsstatistik belegt, dass in Rödermark die Zahl der Delikte gesunken ist. In Rödermark gibt es bereits die Hilfspolizei, die Feldschützin, den freiwilligen Polizeidienst, die Bürger für Sicherheit, Nachbarn schützen Nachbarn, Videoüberwachung an den Bahnhöfen und bald weiteres aus einem Landesprogramm bereit gestelltes Sicherheitspersonal. Im Präventionsrat arbeiten diese behördlichen und privaten Stellen mit der Polizei zusammen. Damit sind sie auf gutem Weg.“

S – wie Stadtentwicklung
„In der Stadtentwicklung sind wir dank der Fördermöglichkeiten über die Landesprogramme „Stadtumbau Ortskern Ober-Roden“ und „Zukunft Stadtgrün Urberach Nord“ in einer guten Ausgangssituation. Es gilt jetzt am Ball zu bleiben, die Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit und Beteiligung zu motivieren, damit am Ende ein von Allen getragenes Ergebnis steht. Eine großartige Chance, die wir uns nicht entgehen lassen sollten!“

S – wie Schulen
„In unseren Schulen geht es um Rödermarks Zukunft. Die Oswald-von-Nell-Breuning-Schule, die Schule an den Linden, die Trinkbornschule und bald auch die Grundschule im Breidert machen unsere Kinder fit für die Zukunft. Um Chancengerechtigkeit im Bildungswesen zu verwirklichen, sind Ganztagsangebote unerlässlich. Unsere Schulen sind hier auf einem guten Weg. Ich will alles, was in meiner Macht steht, unternehmen, um dieses große Ziel in den nächsten Jahren zu erreichen.“

S – wie Schulkindbetreuung
„Schulkindbetreuung ist an Rödermarks Grundschulen eine bewährte Einrichtung und unverzichtbar für viele Eltern und Kinder. Die Mensa in Ober-Roden und die neue Mensa der Schule an den Linden setzen Maßstäbe. Neben den Räumen und Plätzen sollten wir die Qualität der pädagogischen Angebote immer wieder im Blick haben.“

T – wie Tagesmütter
„Tagesmütter sind neben den städtischen und privaten U3-Einrichtungen unverzichtbar. Die Zusammenarbeit mit den engagierten Müttern und Vätern, die sich für diese Aufgabe immer wieder qualifizieren, und die Vernetzung mit den anderen U3-Einrichtungen sind mir ein Anliegen.“

U – wie Umwelt
„Die Umwelt bedarf unserer ganzen Aufmerksamkeit. Sie ist unsere Lebensgrundlage, die Zukunft unserer Kinder – aller folgenden Generationen, das wertvollste Gut. Der Umweltpreis der Grünen wird seit Jahren mit großer öffentlicher Beachtung bei uns in der Kelterscheune verliehen.“

U – wie Unternehmer
„Unternehmer müssen immer Fürsprecher in der Verwaltung haben. Sie werden schon heute durch die Wirtschaftsförderung der Stadt gut unterstützt. Es ist mir sehr wichtig, dass genau an dieser Schnittstelle unsere Unternehmer mit ihren kreativen Ideen und identifizierten Marktchancen durch kompetente Ansprechpartner gut beraten und begleitet werden.“

V – wie Vandalismus
„Vandalismus ist nicht zu tolerieren. Hier sind wir alle gefragt: Wegschauen unterstützt die Täter. Die bestehenden Gesetze müssen klar zur Anwendung kommen. Eine Gemeinschaft, in der die Menschen aufeinander schauen, ist stark und sicher. Die Rödermärker Erklärung gegen Vandalismus muss noch mehr in das Bewusstsein aller kommen.“

V – wie Vereine
„Die Vereine gehören zu unserem sozialen und kulturellen Leben. Sie sind gelebte Demokratie und damit eine wichtige Säule unserer Gesellschaft. Sie sind der Kitt, der unser Gemeinwesen zusammenhält. In ihnen spiegelt sich die Vielfalt unseres bunten Stadtgeschehens wieder, ob im sportlichen, im kulturellen, im sozialen oder caritativen Bereich. Sie sind ein wichtiger Ort der Geselligkeit und der Integration. Auf diese ehrenamtliche Arbeit kann unsere Gemeinschaft nicht verzichten. Ohne sie wären wir schlecht dran. Mir ist es wichtig, unsere engagierten Vereine so gut wie möglich zu unterstützen.“

W – wie Wälder
„Die Wälder in und um Rödermark sind wunderbare Orte der Naherholung, der sportlichen Betätigung und des Naturerlebnisses. Nicht wenige Menschen leben in Rödermark, für die gerade die waldreiche Umgebung ausschlaggebend ist, hier zu wohnen. Der Wald ist für Rödermark aber auch ein Wirtschaftsfaktor, deshalb unterstützt die Stadt eine zukunftsorientierte, nachhaltige und ökologische Forstwirtschaft.“

W – wie Wirtschaft und Wirtschaftsförderung
„Wirtschaft: „Der Mensch im Mittelpunkt – die Wirtschaft als Grundlage“, mit diesem Motto ist zutreffend das 2012 erstellte Leitbild der Stadt überschrieben und diesem wollen wir weiter verpflichtet sein. Die Wirtschaftsförderung ist ein zentraler Baustein um unsere Stadt und die Region gezielt zu unterstützen. Die Kooperation Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Unternehmen funktioniert bereits heute bestens. So muss es weitergehen!“

W – wie Wohnen und Wohnungsbau
„Wohnen: Geförderter Wohnungsbau kann am besten in Zusammenarbeit zwischen Stadt und Wohnungsbaugesellschaften gelingen. Als Standorte bieten sich an: Projekt an der Kapellenstraße, Darmstädter Straße, Seligenstädter Straße, Haus am Mühlengrund, Alt-Kitas in der Lessingstraße und am Motzenbruch.“

X – wie ein X für ein U vormachen gilt nicht
„Ein X für ein U vormachen gilt nicht. Meine Maxime ist Offenheit und Ehrlichkeit.“

Y – wie Yes we can
„Yes we can! Ja, wir können gemeinsam viel erreichen, wenn wir das Trennende hintanstellen und uns auf das konzentrieren, was im demokratischen Prozess eine Mehrheit für richtig und sinnvoll hält.“

Z – wie Zusammenhalt
„Zusammenhalt sei die Maxime unserer Arbeit, Inhalt und Ziel unseres gesellschaftlichen Bemühens. Nur eine starke Gemeinschaft ist die Grundlage für eine gute Zukunft. Durch gemeinsame Arbeit, in welcher Form auch immer, steht am Ende eine widerstandsfähige Stadt. Dazu brauchen wir interkulturelle Kompetenz, generationsübergreifende Zusammenarbeit und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wir sind GEMEINSAM stark und erfolgreich!“

Verwandte Artikel